Heizungsbau

Brennwerttechnik

Mit Brennwerttechnik sparsamer heizen

Sparen beim Heizen ist “in”. Doch welches ist die richtige Heizungsanlage für Ihre Bedürfnisse? Dies kann letztendlich nur ein Fachmann entscheiden. Einen deutlichen Zuwachs neben der Nutzung der erneuerbaren Energien, kann derzeit die Brennwerttechnik mit Gas oder Öl verzeichnen. Jahr für Jahr werden mehr Brennwert-Geräte installiert. Laut “Verbraucher-Initiative Erdgas & Umwelt” ist die Brennwerttechnik die zur Zeit effizienteste Form, mit fossilen Brennstoffen zu heizen. Das liegt am deutlich höheren Nutzungsgrad gegenüber der konventionellen Heiztechnik.

Wärmepumpe - Energie aus der Umwelt

Mit einer Wärmepumpe bis zu 70 % Energie einsparen!

Mit einer Wärmepumpe bis zu 70 % Energie einsparen! Eine Wärmepumpe nutzt ausschließlich die kostenlose Wärme aus der Natur: Aus Erdreich, Grundwasser oder Luft. Nur für den Betrieb wird Strom gebraucht. So erzielen Sie gegenüber einer Altanlage bis zu 70 % Energie-Ersparnis. 90 % der im Haushalt benötigten Energie geht auf das Konto von Heizung und Warmwasser. Die Wärmepumpe hilft dabei, diese Energiemengen zu großen Teilen aus Umweltwärme bereitzustellen. Dafür nutzt die Wärmepumpe Umgebungsluft, Erdreich oder Grundwasser. Die Bilanz: 40 % weniger CO2-Emissionen und ca. 70 % Energie gespart!

Pelletheizung

Moderne Holzheizungen sind eine preiswerte Alternative. Wir informieren Sie über die neuesten technischen Entwicklungen zum Thema Heizen mit Holz, wie beispielsweise Holz-Pellets-Anlagen, Stückholz und Hackschnitzel.

Dafür gibt es eine ganze Reihe wichtiger Gründe:

  • Holz ist eine erneuerbare, heimische Energiequelle und ist gerade in unserer Umgebung ausreichend verfügbar. Auch in Zukunft bietet Ihnen das Sicherheit.
  • Die neuesten Heizungen mit Pellets, Hackschnitzel oder Stückholz bieten einen vergleichbaren Komfort wie moderne Öl- oder Gasheizungen.
  • Holz ist umweltfreundlich. (z. B. CO2-Ausstoß)
  • Mit Holz heizen Sie umweltbewußt und krisensicher und die volkswirtschaftlichen Vorteile überwiegen gegenüber den importierten fossilen Brennstoffen.
pelletheizung

Hybridheizung

Das Fundament jeder Hybrid-Heizung ist der Pufferschichtenspeicher. Hier speisen alle Erzeuger ihre Wärme an einen zentralen Punkt ein. Aus dem Speicher werden dann die Heizkörper, Fußbodenheizung, Wandheizung und die Warmwasserbereitung über den Heizkreislauf mit der nötigen Energie versorgt, um das Haus warm zu halten und Trinkwasser zu erwärmen, für ein angenehmes Dusch-und Badevergnügen.

Welche Wärmeerzeuger man in einer Hybrid-Heizung bündelt, ist prinzipiell nicht ausschlaggebend. Die Kombination einer Ölheizung mit einer Solarthermieanlage oder Wärmepumpe ist ebenso möglich wie die Zusammenlegung einer Gasbrennwertheizung mit einer Solaranlage und einem wassergeführten Kaminofen.

Grundsätzlich ist ein solcher Aufbau einer Heizungsanlage nichts Neues: früher sprach man bei einer solchen Kombination von einer bivalenten Heizung (zwei Wärmeerzeuger) oder einer tri- beziehungsweise multivalenten Heizung (drei oder mehrere Erzeuger), die man nun unter dem Begriff Hybrid-Heizung zusammenfasst.

Solaranlagen

Diese nutzt die Solaranlage. Sie wird direkt vorort genutzt und somit entstehen keine Transportkosten und keine großen Leitungsverluste. Die Energie zur Herstellung einer Solaranlage ist nach zwei Jahren erwirtschaftet. Danach liefert sie reine Energiegewinne. Solaranlagen sind technisch ausgereift, haben eine lange Lebensdauer und steigern den Wert des Hauses. Sie stehen für Lebensqualität.

Brennstoffzelle

Die Brennstoffzelle nutzt Wasserstoff, um thermische und elektrische Energie zu gewinnen. Erdgas ist eine wasserstoffreiche Verbindung, wobei der Wasserstoff durch einen Reformer aus dem Erdgas gewonnen wird. Mit dem aus der Luft zugeführten Sauerstoff kommt es zu einer elektrochemischen Reaktion. Dabei handelt es sich um eine umgekehrte Elektrolyse, in der thermische und elektrische Energie freigesetzt werden. Dieser Vorgang wird auch als sogenannte kalte Verbrennung bezeichnet. Bei der Stromgewinnung durch eine Brennstoffzelle entsteht Gleichstrom, der mithilfe eines Wechselrichters oder Inverters in Wechselstrom umgewandelt wird, sodass er für den Verbraucher nutzbar ist. Die durch die Brennstoffzelle gewonnene Wärmeenergie wird zur Erwärmung eines Heizkreises oder von Trinkwasser genutzt. Das geschieht über einen Wärmetauscher, der die Wärme an einen Pufferspeicher abgibt. Das bedeutet, dass eine Brennstoffzelle ein Energieumwandler und kein Energiespeicher ist.

Kaminöfen – Kachelofen und Kamin in einem

Kaminöfen sind meistens aus Gusseisen oder Stahlblech gefertigt. Der eigentliche Brennraum ist mit wärmespeicherndem Schamottstein ausgekleidet. Die durch den Verbrennungsprozess generierte Wärmeenergie gibt der Kaminofen als Strahlungswärme und Konvektionswärme ab. Die Strahlungswärme wird über die Materialien des Kaminofens und über die feuerfeste Glastüre abgegeben. Sie durchdringt die Luft verlustfrei und wird als sehr angenehm empfunden. Grund ist, dass das Wärmeempfinden gegenüber der eigentlichen Raumtemperatur deutlich ansteigt, sodass dieser Effekt vergleichbar ist mit Sonnenstrahlen. Bei der Konvektionswärme wird die durch den Verbrennungsprozess erwärmte Luft über verschiedene Öffnungen am Kaminofen in den Raum abgegeben. Diese Öffnungen sind seitlich oder oben am Kaminofen angeordnet. Anders als die Strahlungswärme entsteht die Konvektionswärme durch Luftzirkulation.

Das Verhältnis von Strahlungswärme und Konvektionswärme ist abhängig von der Temperatur. Je höher die Temperatur ist, umso höher ist der Anteil der Strahlungswärme gegenüber dem der Konvektionswärme. Die Strahlungswärme kann dadurch erhöht werden, dass der Stahlmantel des Ofens mit zusätzlichen wärmespeichernden Materialien verkleidet wird.

Die Vorteile von Kaminöfen

Kaminöfen zeichnen sich durch zahlreiche Vorteile aus:

  • Kaminöfen können bedarfsgerecht in einem Raum oder in mehreren Räumen installiert werden.
  • Ein Kaminofen ist eine mobile Heizeinrichtung, die schnell installiert und ebenso schnell abmontiert werden kann, um sie beispielsweise bei einem Umzug in eine andere Immobilie mitzunehmen.
  • Kaminöfen gibt es in unterschiedlichen Preiskategorien, sodass es für jedes Budget den passenden Ofen gibt.
  • Großzügige Sichtscheiben geben den Blick auf die Flammen frei und schaffen eine Atmosphäre der Behaglichkeit und Gemütlichkeit.
  • Kaminöfen heizen immer dann, wenn die Heizwärme gebraucht wird.
  • Ein Kaminofen ist eine schnelle Art der Wärmeerzeugung, sodass sich Räume in kurzer Zeit erwärmen.
  • Die Verbrauchskosten beziehungsweise der Verbrauch an Brennmaterial sind bei einem Kaminofen überschaubar und individuell regulierbar.
  • Kaminöfen punkten auch in Sachen Umweltschutz. Der Brennstoff Holz gehört zu den nachwachsenden Rohstoffen und ist außerdem CO2-neutral.
  • Ein weiterer Umweltaspekt ist, dass sich Kaminöfen durch eine sehr hohe Energieeffizienz auszeichnen, die nahezu 90 Prozent erreicht.

Haben Sie Fragen zu den verschiedenen Arten von Kaminöfen und zu ihrer Funktionsweise? Sie möchten einen Kaminofen in St. Wendel, Tholey, Wadern oder an einem anderen Ort im Saarland installieren lassen? Kontaktieren Sie uns!

Was wird meine neue Heizung kosten?

Sie haben Fragen?

Unser Expertenrat ist nur einen Telefonanruf entfernt.