Ölheizung

Mit Brennwerttechnik sparsamer heizen

Sparen beim Heizen ist "in". Doch welches ist die richtige Heizungsanlage für Ihre Bedürfnisse? Dies kann letztendlich nur ein Fachmann entscheiden. Einen deutlichen Zuwachs neben der Nutzung der erneuerbaren Energien, kann derzeit die Brennwerttechnik mit Gas oder Öl verzeichnen. Jahr für Jahr werden mehr Brennwert-Geräte installiert. Laut "Verbraucher-Initiative Erdgas & Umwelt" ist die Brennwerttechnik die zur Zeit effizienteste Form, mit fossilen Brennstoffen zu heizen. Das liegt am deutlich höheren Nutzungsgrad gegenüber der konventionellen Heiztechnik.

Was versteht man unter Brennwerttechnik?

Bei der Verbrennung von Gas oder Öl entsteht Wasser, das bei konventionellen Heizungsanlagen in dampfförmigem Zustand ungenutzt durch den Schornstein abgeführt wird. Bei Heizungsanlagen mit Brennwerttechnik werden heiße Abgase durch spezielle Wärmetauscher so weit abgekühlt, dass der im Abgas enthaltene Wasserdampf kondensiert. Die dadurch freigesetzte, nutzbare Wärme wird dem Heizungswasser zugeführt. Der Nutzungsgrad bei Brennwerttechnik ist bis zu 15 % höher, als bei herkömmlichen neuen Heizungen.

Die Vorteile der Brennwerttechnik liegen auf der Hand

Die richtige Voraussetzung für Brennwerttechnik

Für eine Brennwert-Anlage müssen feuchtigkeitsunempfindliche Schornsteine eingesetzt werden. Bei Modernisierungen können Kunststoffrohre in den vorhandenen Schornstein eingezogen werden. Das Bundesumweltministerium bezuschusst die Einrichtung eines Brennwertkessels. Wir informieren Sie gerne zu Ihren Einspar-Möglichkeiten.